Peter Aigner, künstlerischer Leiter der internationalen Kammermusiktage St. Marien

Musikalische Ausbildung am Linzer Brucknerkonservatorium und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (u.a. bei Thomas Kakuska – Alban Berg – Quartett) Meisterkurse bei Hatto Beyerle und Mitgliedern des La-Salle Quartetts.

1986 bis 1997 Solobratschist des „Symphonic ensemble aktuell“ unter Franz Welser Möst. Von 1992 bis 2013 erster Bratschist des Orchesters „Wiener Akademie“ auf historischen Instrumten, sowie erster Bratschist in weiteren führenden Ensembles der „alten Musikszene“ wie Ars Antiqua Austria, Armonico tributo Austria, Piccolo Concerto Wien u.a. Gründungsmitglied des oö. David-Trios.
Weiters Mitwirkung in Ensembles wie "Concentus musicus Wien und "Les musiciens du Louvre"

Konzertreisen führten Peter Aigner als Solist, Kammermusiker und mit verschiedenen Orchestern in fast alle Länder Europas, in die USA, Kanada, Südamerika, nach Mexiko, Japan, die Philippinen, den nahen und mittleren Osten, weiters ist seine vielseitige Tätigkeit auf bisher ca. 70 CD ́ s dokumentiert. Als Solist sind besonders Auftritte bei Festivals wie dem Carinthischen Sommer, dem Prager Frühling, weiters im Opernhaus von Lausanne sowie im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins hervorzuheben.

Er unterrichtet am OÖ. Landesmusikschulwerk (LMS Neuhofen/Krems). Im Rahmen der Austria Barock Akademie 2003/04 Unterrichtstätigkeit am Tschaikowskykonservatorium Moskau. Workshops für Viola u. a. an der Linzer Anton Bruckner-Privatuniversität und am Musikum Salzburg.
Regelmässige Jurorentätigkeit bei den Landes- und Bundeswettbewerben von "Prima la musica". Aigner hat Schuberts Winterreise für Viola, Klavier und Schauspieler bearbeitet. Als Dirigent tritt Aigner bei Projekten mit dem von ihm 1989 gegründeten „Ensemble Pro Arte“ als auch mit der UAS – UpperAustrianSinfonietta in Erscheinung.


Seit 2007 ist er zudem künstlerischer Leiter der „Internationalen Kammermusiktage St. Marien“, seit 2017 Leitung des Brucknerbundes Ansfelden.


Weitere Informationen unter www.peteraigner.at



 
Karte