Sonntag, 12. September 2021, 19 Uhr, Kirche St. Michael
"Von fremden Völkern und Ländern"

Ensemble Castor
Leitung: Petra Samhaber-Eckhardt

Solisten: Petra Samhaber-Eckhardt, Barockvioline, Peter Aigner, Barockviola, Erich Traxler, Cembalo

Petra Samhaber-Eckhardt, Irma Niskanen, Violinen
Susanna Aigner-Haslinger, Violine und Viola
Peter Aigner, Viola
Philipp Comploi, Violoncello
Erich Traxler, Cembalo

Kids-Ouverture: Laura Redtenbacher, Viola
Cornelia Lueger-Ilk, Klavier

Laura Redtenbacher, Viola © privatLaura Redtenbacher, Viola © privat











Das Ensemble Castor unter der Leitung von Petra Samhaber-Eckhardt mit den Solisten Petra Samhaber-Eckhardt, Barockvioline, Peter Aigner, Barockviola, Erich Traxler, Cembalo eröffnen das Festival am 12. September mit dem Programm "Von fremden Völkern und Ländern".
An diesem Abend taucht das Ensemble Castor in seinem Konzert in die Welt barocker Concerti, Ouvertüren und Kammermusikwerke ein.
Alle Kompositionen spielen dabei auf unterschiedliche nationale Idiome musikalischer, aber auch politischer Facon an.
Von Georg Philipp Telemanns „Völker und Nationen“- Ouvertüren über Michel Corettes Concerto Comique „La Turque et la Confession“  bis hin zu Vivaldis „Il grosso Mogul“ entfaltet sich so ein polyglotter musikalischer Reigen.


Das Ensemble Castor wurde mit seinen CD Einspielungen im Grammophone ( `Lovely ,imaginative performances on some sweet sounding instruments´) und in der Toccata
( `Die Interpretationen sind ausgezeichnet..die CD gehört zu den Besten, die ich in letzter Zeit gehörthabe´) ausgezeichnet und ist bei zahlreichen internationalen Festivals wie den Innsbrucker Festwochen, Carinthischer Sommer, Konzerthaus Wien, Brucknerhaus Linz, Fränkischer Sommer, Händel Haus Halle, Boston Early Music und Vancouver Early Music.


  Petra Samhaber Eckhardt

Petra Samhaber Eckhardt © Reinhard WinklerPetra Samhaber Eckhardt © Reinhard Winkler

Erich Traxler

Erich Traxler © Reinhard WinklerErich Traxler © Reinhard Winkler

Peter Aigner

Peter Aigner © Reinhard WinklerPeter Aigner © Reinhard Winkler


Geboren in Linz, studierte Petra Samhaber-Eckhardt zunächst Violine am Mozarteum in Salzburg, wo sie aber sehr früh ihre Liebe zur Barockmusik und zur Barockvioline entdeckte. Nach ihrem Diplom in Salzburg setzte sie ihr Studium auf der Barockvioline bei Andrew Manze und Ingid Seifert am „Royal College of Music“ in London fort, wo sie das Postgraduate Studium mit Auszeichnung absolvierte.

Ferner folgten während ihres Londonaufenthaltes zwei erste Preise bei Wettbewerben ( UK Early Music), und sie wurde mit dem erfolgreichen Ensemble Puttanesca zum Finale des BBC Music Awards nach Manchester eingeladen.

Im Juni 2012 absolvierte sie ein Masterstudium bei Michi Gaigg in Linz mit Auszeichnung und bei Enrico Onofri 2017 in Italien.

Sie ist Leiterin des mittlerweile äußerst erfolgreichen Ensemble Castor, sowie gefragte Konzertmeisterin im In- und Ausland. 2016 wurde sie erstmals als Konzermeisterin zu den Innsbrucker Festwochen der alten Musik eingeladen und spielt u.a. auch beim Ensemble "Il Pomo d'Oro" und beim „Collegium Marianum“.

Zahlreiche Engagements führten sie bereits zu den bedeutensten Festivals in Europa und Südamerika.

Im Herbst 2013 erschien ihr erstes Buch „Die musikalisch-rhetorischen Figuren in J. S. Bachs Sonaten für Violine und obligates Cembalo BWV 1014-1019“.

Erich Traxler beschäftigt sich als Cembalist und Organist vor allem mit der Musik zwischen etwa 1600 und 1800. Sein Hauptaugenmerk bei der Interpretation liegt dabei auf der Ergründung des "Musikalischen Handwerks" als Basis für das Musikschaffen im Barockzeitalter sowie der unmittelbaren Sprachlichkeit in der Musik bis ins 19. Jahrhundert.

Seine Konzerttätigkeit umfasst Auftritte sowohl als Solist auf Cembalo und Orgel als auch als Kammermusiker mit verschiedenen Formationen (u. a. L'Orfeo Barockorchester, Ars Antiqua Austria, Accentus Austria, Venice Baroque Orchester, Ensemble Castor). Bisherige Tourneen führten ihn in die meisten Länder Europas sowie in die USA, Südamerika, Südafrika, Südkorea und Japan. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen dokumentieren seine Tätigkeit.

Erich Traxler erhielt seine musikalische Ausbildung in Linz und Wien u. a. bei Michael Radulescu, August Humer, Wolfgang Glüxam, Gordon Murray, Brett Leighton und Augusta Campagne. Ein postgraduales Studium führte ihn nach Basel an die Schola Cantorum Basiliensis, wo er wichtige Impulse von Musikern wie Andrea Marcon, Wolfgang Zerer, Jean-Claude Zehnder sowie Jesper Christensen bekam. Als Organist gewann er 1. Preise bei internationalen Wettbewerben für Orgel (Goldrain/I 2003, Bochum/ D 2005).

Von 2013 bis 2018 führte Erich Traxler eine Klasse für Cembalo an der Musik und Kunst Privatuniversität Wien (MUK). Seit 2018 ist er als Professor für Cembalo an der Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien (mdw) tätig.



Musikalische Ausbildung am Linzer Brucknerkonservatorium (bei Franz Wall) und an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien (bei Hatto Beyerle und Thomas Kakuska) Meisterkurse u.a. bei Mitgliedern des La-Salle Quartetts.

Peter Aigner war Solobratschist des „ensemble aktuell“ unter Franz Welser-Möst und des Orchesters „Wiener Akademie“ (1992 bis 2013) Mitglied des OÖ. David-Trios.
Konzerte als Solist u.a. im Wiener Musikverein, beim Carinthischen Sommer, dem Prager Frühling. Unterrichtstätigkeit an der LMS Neuhofen/Krems, Workshops u.a. am Tschaikowsky-Konservatorium Moskau. Aktuelle CD-Erscheinungen bei CPO (sämtliche Streichtrios von Johann Nepomuk David) und bei GRAMOLA (Streichquintett von Anton Bruckner) Peter Aigner leitet seit 2003 die UAS-UpperAustrianSinfonietta.
Seit 2007 ist er Intendant der „Internationalen Kammermusiktage St. Marien“, seit 2017 Obmann des Brucknerbundes Ansfelden, hier kuratiert er die Konzertreihe „Bruckner 200“.


Georg Philipp Telemann
(1681-1767)
Ouverture in B-Dur TWV 55:5 `Völker´ für Streicher und B.c.

Carl Philipp Emanuel Bach
(1714-1788)
`Alla Polacca´ H.217
`La Philippine´ H.96 für Cembalo Solo

Antonio Vivaldi
(1678 - 1741)
Concerto für Violine und Streicher in D-Dur `Il grosso Mogul´ RV 208
Pause

Michel Corette
(1707-1795)
aus den `Concertos Comique´ op.8:
`La Turque et la Confession´ op.8/19, für 2 Vl , Flauto und B.c.


Georg Philipp Telemann
Konzert für Viola und Streicher in G-Dur TWV 51:G9

Georg Philipp Telemann Ouverture für Streicher TWV55:G4
`Des Nations anciens et
modernes´





 
E-Mail
Karte
Instagram