Sonntag, 15. September 2019, 19 Uhr, Kirche St. Michael

Trompetenaufzüge von Cesare Bendinelli, Sonaten von Daniel Speer, Ballette von Heinrich Schmelzer und Arien von Antonio Cesti aus der Oper Il Pomo d'oro, Lieder von Claudio Monteverdi, u.a.



Ensemble Tonus

Nikolaus Harnoncourt schreibt über das Ensemble Tonus: „Ich bin sehr beeindruckt und überzeugt, dass diese Gruppe in die vordere Reihe der einschlägigen Ensembles gehört. Ein wunderbares Ensemble mit sehr viel Potential. Beim richtigen Publikum müssen sie Erfolg haben! Die Musiker sind ausgezeichnet!“
Das Ensemble wurde 1999 von Musikern des Concentus Musicus Wien und der Wiener Akademie gegründet. Damals wurde die Idee geboren, die gemeinsamen Erfahrungen der historischen Aufführungspraxis, in einem eigenen Ensemble umzusetzen. Es spielt vorrangig Bläsermusik der Renaissance und des Barock auf historischen Instrumenten (Zink, Barocktrompete, Renaissanceposaune, Orgel und Cembalo). Diese Instrumente sind Originalkopien historischer Vorlagen. Als Klangideal dieser Instrumente gilt ein weicher, der menschlichen Stimme ähnlicher Klang mit dem es gelingt, die verschiedenen menschlichen Affekte zum Ausdruck zu bringen. Dem Vorbild einer traditionellen Stadtpfeifer-Besetzung folgend, spezialisierte sich das Ensemble Tonus auf Blechbläsermusik aus Renaissance und Barock. Zunehmend wurden auch eigens für das Ensemble komponierte Werke in sein Repertoire aufgenommen. Eine sehr enge Zusammenarbeit besteht mit der Sängerin Belinda Loukota, dem Arnold Schönberg Chor, dem Chorus sine nomine, dem Bach Consort Wien, sowie dem Concentus Musicus Wien und La Grande Chapelle Madrid. Das Ensemble musizierte im Wiener Musikverein, dem Konzerthaus Wien und bei Festivals, wie den Salzburger Festspielen, den Bregenzer Festspielen, der styriarte Graz sowie in vielen anderen Ländern Europas.       
https://www.ensemble-tonus.com/              


Belinda Loukota, Sopran:
begann ihr Gesangsstudium am Tiroler Landeskonservatorium Innsbruck und führte dieses an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien weiter.
Neben Sopranpartien in modernen und klassischen Musikdramen ihres Faches inkludiert ihr Repertoire sakrale sowie weltliche Musik vom sechzehnten Jahrhundert bis in die Gegenwart. Belinda Loukota sang u.a. bei den Bregenzer Festspielen, beim BOV Malta Opera Festival und dem polnischen Festival Cantate Domino. Weiters trat sie unter René Jacobs und Konrad Junghänel mehrmals bei den Innsbrucker Festwochen auf. Sie musizierte mit Orchestern wie der Akademie für Alte Musik Berlin, dem Freiburger Barockorchester, der Wiener Akademie und dem Barockensemble der Wiener Symphoniker, dem Bruckner Orchester Linz, dem Symphonieorchester Vorarlberg, dem Irischen RTÈ Rundfunkorchester,
dem Ensemble Moderntimes_1800, dem Marini Consort, der Capella Leopoldina und ist Mitglied des Ensemble Tonus.
Ihre Engagements führten sie in den Wiener Musikverein, die St. Patricks Cathedral/Dublin, das Teatrú Manoel auf Malta, das Tiroler Landestheater/Innsbruck, an das Schönbrunner Schlosstheater/Wien, an die Neue Oper Wien, an das Landestheater Linz, in die Laeiszhalle Hamburg, in die Cité de la Musique/Paris, an die Deutsche Staatsoper unter den Linden/Berlin und in viele
andere Städte Europas. Solo CD Einspielungen sind bei den Labels VMS und Musikland Tirol erhältlich.
http://www.belinda-loukota.at/

Ensemble TonusEnsemble Tonus

Foto: Ensemble Tonus

Heinrich Bruckner, Blockflöte, Zink, Naturtrompete
Otmar Gaiswinkler, Naturtrompete, Barockposaune
Hans Peter Gaiswinkler, Naturtrompete und Barockposaune
Johannes Fuchshuber, Naturtrompete und Barockposaune
Johannes Bogner, Orgel und Cembalo



Belinda Loukota, SopranBelinda Loukota, Sopran, Foto: MUTO-Foto


                                               



                                              










 
Karte